Aber heut sind wir fidel
Ein Herz und eine Seel!
Heut zieh’n wir los.
Heut wird gelacht!
Heut machen wir ne tolle Nacht!

Dieser Refrain eines alten klassischen Karnevalsliedes hätte auch das Motto der Prinzengarde für die Session 2008/09 sein können. Sie war ein weiterer Beweis dafür, was man alles erreichen kann, wenn alle an einem Strang ziehen, sich den Aufgaben aus Überzeugung stellen und sie mit Freude wahrnehmen.

Der Vorstand ist nicht nur fleißig, sondern auch ideenreich tätig und kann sich voll und ganz auf seine Truppe verlassen. Das hat natürlich positive Auswirkungen auf die ganze Session, wie wir immer wieder feststellen konnten.

Als es hieß: Gardetour nach Essen, mag so mancher kleine Zweifel gehegt haben, die sich schon verringerten, als man erfuhr, dass Berry und Thorsten die Planung oblag. Aber im Nachhinein war die übereinstimmende Meinung, dass Hotel, Zollverein, Baldeneysee, Fußball, längstes Straßenfest der Republik, Disco und Thekenstandfestigkeit abwechslungsreich und erlebnisintensiv waren, ein absolut gelungenes Unternehmen auch wegen der starken Beteiligung.

Das Sommerfest mit über 100 Gästen aus den Mitgliedsgesellschaften des FAVK und dem Vorstand hatte als Höhepunkt die Taufen von Michael Kempken, Jacob Strötges und Christoph Grundmann, hervorragend organisiert von Thorsten und Michael Metz, leider verkürzt durchgeführt wegen der Beschwerden aus der Nachbarschaft. Dennoch wurde bis in die Morgenstunden kräftig gefeiert.

Der General- und Ordensappell ist immer ein Höhepunkt im Gardeleben. Da muss man sich schon wundern, was unserem Kommandanten jedes Jahr wieder einfällt. Guido entwickelte bei der Aufnahme neuer Senatoren eine ganz spezielle Art von Humor und die Einführung eines Soldbuches für besondere Verdienste, von Guido und Pöffi ins Gefecht geworfen, war das Thema der Session, auch unter den Senatoren, deren Zahl sich auf 100 bewegt. Hierbei gilt unser Dank vor allen Dingen Martin, der auf diesem Gebiet unermüdlich tätig ist.

Die Weihnachtsfeier, alle Gardisten in Uniform, wurde dank der guten Einfälle von Christoph, Berry und Christof wieder einmal ein gelungener und erlebnisreicher Abend.

Für die Session 2008/09 hatte unser Vorsitzender Roland das Motto “Wir sind Prinz” für die Garde ausgegeben, denn Andreas und Susanne, vor geraumer Zeit noch Tanzpaar der Garde, waren zum Prinzenpaar der Narrenherrlichkeit Viersen gewählt worden. Sie erfüllten ihre Aufgabe in jeder Hinsicht hervorragend.

Natürlich stand die ganze Gardefamilie ohne Einschränkung hinter ihnen, was sich auch darin dokumentierte, dass die Garde in Uniform die männliche und aus dem Kreise der Frauen der Gardisten die weibliche Begleitung in attraktiven garderoten Kostümen stellte.

Damit war auch sichergestellt, dass unser Prinzenpaar rund um die Uhr vorzüglich versorgt wurde. Hinzu kam, dass wir bei allen Sitzungen ohne Ausnahme mit 25 Personen am Tisch vertreten waren und ohne Thekenpalaver viel Freude bei Unterstützung des jeweiligen Programms hatten.

Unser Kommandant Eric Tillmanns hatte dabei die größte und schwierigste Aufgabe erwischt, weil er neben der schon zeitaufwendigen Arbeit der Gardeorganisation auch noch das Prinzenpaar in die richtigen Bahnen lenken musste. Das erforderte Ausdauer, Geschick, Engagement und die Überzeugung, einer guten und erfolgreichen Sache zu dienen, die schließlich allen große Freude bereitete. Ohne unseren Eric wäre das nicht in der Form möglich gewesen.

Unsere Tanzgarde unter der Leitung von Jo Classen, der aus gesundheitlichen Gründen leider im 2. Teil der Session ausfiel, hat sich wieder einmal selbst übertroffen und wurde aufgrund ihrer außerordentlichen Leistung vom Publikum gefeiert.

So präsentierte sich die Prinzengarde in der abgelaufenen Session einsatzfreudig, voller Harmonie und Frohsinn, was dem Publikum nicht verborgen blieb, sich mit viel Lob verband, das wir uns auch redlich verdient haben. Das war ja nicht immer so.

Die “Garde Night”, thematisch durch Christof und Eric vorbereitet wurde mit einem fast vierstündigen Programm durch den unglaublichen Einsatz alle Gardisten und ihren großen Einfallsreichtum zu einem Highlight, über das man sich nur wundern kann. Unser Senator und Bürgermeister Günther Thönnessen war so begeistert, dass er einen Programmpunkt stante pede improvisierte.

Bezeichnend für das Verantwortungsgefühl der Prinzengarde was das Prinzenspiel anbetrifft, mag die Tatsache stehen, dass es die Prinzgardisten Christoph und Christof, Georg und Günther waren, die in kurzer Zeit ein finanzielles Hilfsprojekt entwickelten als der FAVK in großer Not war. Unser Christof Schläger wurde zum Geschäftsführenden Senator des FAVK gewählt und wir sind davon überzeugt, dass der Vorstand nun vom frischen Wind vorangetrieben wird.

Der Gardewagen präsentierte sich in ebenso gutem Zustand wie die Bühne am Gardeabend. Das schafft nur Michael Metz, absolut zuverlässig und geräuschlos.
Am Tulpensonntag nach dem Zug wurde in gewohnter Weise in der großen Gardefamilie abgefeiert und um neun Uhr morgens am folgenden Tag stand schon wieder eine große Abordnung hinter dem Prinzenpaar zur Fahrt nach den Rosenmontagszügen in den anderen Stadtteilen.

Auch in diesem Jahr wurden wir wieder hervorragend in unserem Gardequartier Kaisermühle von Andreas van Loon und seinem Team betreut. Berry hatte die Kasse fest im Griff, der Vorstand arbeitete konstruktiv und spannungsfrei.
Es war insgesamt eine erfolgreiche starke Session. Wer sich das alles noch einmal in aller Ruhe an sich vorbeiziehen lassen will, schaue sich unsere Chronik auf DVD an mit Bildern von Peter Berrisch, zusammengestellt von Günter Weinforth. Er wird feststellen: Es war eine wunderschöne Session!

Dreemol Viersche Helau!